Dipl.-Phys. Wolfgang Schultz

Dipl.-Phys. Wolfgang Schultz, Facharzt für Anästhesie und Allgemeinmedizin - Rettungsmedizin

Dipl.-Phys. Wolfgang Schultz, Facharzt für Anästhesie und Allgemeinmedizin - Rettungsmedizin

  • Studium in Marburg, Hamburg (1969 – 1976: Physik, Diplom-Abschluss) und Göttingen (1976 – 1981: Medizin);
  • Parallel zum Studium: Forschungstätigkeit im Rahmen eines SFB-Projektes (Sonder­forschungs­bereich Kardiologie der Deutschen Forschungsgemeinschaft Kardiologie Göttingen) zur nicht­invasiven Untersuchung der Funktion der linken Herzkammer, Abteilung für Nuklearmedizin, UMG (1979-1984);
  • Elternzeit (1985-1987);
  • Approbation (1988);
  • Fachweiterbildung (1988 – 1995) zum Facharzt für Anästhesie am ZARI (Zentrum Anästhesie, Rettungs- und Intensivmedizin) am Universitäts­klinikum Göttingen, zuletzt als leitender Arzt auf dem Rettungshubschrauber Christoph 44;
  • Zusatzbezeichnung Rettungsmedizin (1992);
  • Facharztprüfung Anästhesie (1996);
  • Freiberufliche Tätigkeit (1995 bis 1997), u.a. als externer Gutachter beim MDKN, mit Praxisvertretungen bei verschiedenen Hausärzten in den Landkreisen Göttingen und Northeim und als Notarzt an verschiedenen Standorten in Hessen und Niedersachsen;
  • Assistententätigkeit (1996 – 1997) im Rahmen der Weiterbildung zum Facharzt für Allgemein­medizin in der Gemeinschaftspraxis Waake;
  • Fachweiterbildung (1997 – 1999) als Assistenzarzt in den Abteilungen Innere Medizin und Chirurgie im St. Martini Krankenhaus Duderstadt zum Facharzt für Allgemeinmedizin;
  • Facharztprüfung Allgemeinmedizin (1999);
  • Seit 1999: Niedergelassener Hausarzt in der Gemeinschaftspraxis Waake;
  • Durch die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen zuerkannte Zusatzqualifikation „Psychosomatische Grundversorgung“ (2003);
  • Durch die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen zuerkannte Zusatzqualifikation „Spezialisierte Versorgung von Patienten mit HIV-Infektion / Aids-Erkrankung“ (2010).

Der besondere Reiz der Hausarztmedizin in unserer Landarztpraxis ist für mich die Vielfalt der täglichen Aufgaben und Herausforderungen. Ein besonderer Aspekt liegt im Erkennen, aber auch der Nutzung der umfassenden familiären Verbindungen, teilweise mehrere Generationen umfassend. Ebenso wichtig ist oft das Einbeziehen anderer Strukturen und Einfluss­faktoren des jeweiligen sozialen Netzes, der Nachbarn, der Mitarbeiter von Sozialdiensten oder anderer Personen aus dem Umfeld.

Gerade der hausärztliche Betreuungsaspekt, den viele unserer inzwischen mehr als 100 HIV-Patienten für sich nutzen, bereichert unseren spezialärztlichen Versorgungsauftrag für diese Patientengruppe.
Die Nähe und die vielfältigen Kontakte zum Universitätsklinikum, den anderen Kliniken der Umgebung und zu vielen vertrauten Kollegen ist in der täglichen Arbeit für mich außerordentlich wichtig und hilfreich.
Besonders schätze ich die Zusammenarbeit, den Austausch und die Beratung mit meinen Kolleginnen. Und dankbar bin ich unserem hochmotivierten und flexiblen Team, ohne das die Arbeit in ihren vielfältigen Facetten nicht zu schaffen wäre.